Sportwerbewochenende des TSV Martfeld

 

Vom 10. bis 12 Juni 2016 gab es wieder Spiel und Spaß in der Martfelder Arena.

Hier eine kleine Nachlese in Form einer Fotogalerie (Dank an Jan Lindemann) und einem Artikel der Syker Kreiszeitung:

 

 

Spiel ohne Grenzen 2015 – ein voller Erfolg!

 

Reges Treiben herrschte am Samstag, den 01.08.2015 auf dem Sportplatz in Martfeld.

Die Ortsmitte wurde im letzten Jahr auserkoren die Organisation des diesjährigen „Spiel ohne Grenzen“ zu übernehmen! Kurz zusammengefasst: sehr gute Organisation – tolle, spaßige und feuchte Spiele – herrliches Wetter  -- ausgelassene Stimmung  -- neun teilnehmende Mannschaften mit Männern, Frauen und auch vielen Kindern  -- tolles Drumherum: Hüpfburg, Kinderschminken, Crepes- u. Imbissbude, Kaffee/Kuchen, kühle Getränke, Musik  etc. etc.

Sieger der Spiele war am Ende die Feuerwehr Martfeld, gefolgt von der Rietlake und der Hütte54.

Im nächsten Jahr wird die Pure Escalation die Spiele organisieren.

 

Die folgenden Bilder vermitteln einen kleinen Eindruck von den Spielen am Nachmittag und der anschließenden Party!

Weitere Impressionen vom „Spiel ohne Grenzen 2015“

 

Die Bilder wurden von Hartmut Bielefeld zur Verfügung gestellt.

Danke dafür!!

 

Viel Spaß beim Betrachten der folgenden Bildergalerien!!

Noch eine Nachlese vom "Spiel ohne Grenzen"

 

Ein Bericht der Wochenpost vom 28.08.2013:

Hier ein Bericht der Kreiszeitung über das "Spiel ohne Grenzen 2012":

 

„Spiel ohne Grenzen“ des TSV Martfeld mit fünf Teams / Nur wenige, aber begeisterte Zaungäste

„Schwing‘ dein Ding“ und ein ziemlich heißer Ritt

Martfeld - Platsch! Mehr als einmal landeten die Teilnehmer beim „Spiel ohne Grenzen“ des TSV Martfeld im Planschbecken. Dabei steigerten die wenig sommerlichen Temperaturen nicht gerade das Verlangen nach einer Abkühlung.

Cliffhanger-Spiel war eine Disziplin beim „Spiel ohne Grenzen“. Dabei mussten sechs Team-Mitglieder Schritt für Schritt auf Bierkisten zum Planschbecken gelangen. ·

Die einzelnen Disziplinen des „Spiels ohne Grenzen“ zum Abschluss der Martfelder Sportwochen meisterten die fünf Mannschaften am Sonnabend dennoch wacker. Auf dem Sportplatz gingen sie aufs Ganze: Zunächst galt es, mit einem locker vor dem Körper baumelnden Pümpel einen Ball durch den Parcours zu bewegen.

Keine leichte Aufgabe! Die fünf Teams mussten die Aufgabe „Schwing’ dein Ding“ binnen einer vorgegebenen Zeit so oft wie möglich erledigen und den Ball mit Hilfe des Pümpels ins Tor schießen. „Die wilden Weiber und Nils“ entschieden diese Runde für sich und verwiesen die „Hütte 54“ auf den zweiten Platz. Außerdem mit von der Partie waren die Mannschaften „Ortsmitte“, „Taekwondo“ und „Pure Eskalation“. Letztere ging beim Cliffhanger-Spiel als erstes an den Start: Sechs Team-Mitglieder mussten dabei Schritt für Schritt auf Bierkisten zum Planschbecken gelangen. Über diesem hing eine Leiter, an der sie auf die andere Seite hangeln sollten. Mehr als einmal landeten sie im Wasser – und beendeten das Spiel dann mit einem Sprung in die Schubkarre, in der jeweils zwei Team-Kollegen einen weiteren Mitstreiter ins Ziel schoben: Dabei durfte die Kartoffel, die diese Person auf einem Löffel balancierte, nicht herunterfallen.

Die Aufgaben hatten es allesamt in sich. Auch die Spiele drei und vier –„Heißer Ritt“ und „Dünnschiss“ – verlangten den Teams einiges an Geschicklichkeit und Kreativität ab. Schade, dass das Wetter nicht mitspielte wie gewünscht. Die Teilnehmer hatten dennoch ihren Spaß, viele potenzielle Zaungäste aber blieben auf dem heimischen Sofa.

Organisiert hatte das „Spiel ohne Grenzen“ das Team um Boris Lässig. 2011 hatte es den ersten Platz beim Fußballturnier belegt – und damit die Aufgabe „gewonnen“. · ine